Lobbying systems in the European Union : a quantitative study Andreas Broscheid; David Coen

Broscheid@Andreas ; Coen@David

Download:

html-Format:Dokument1.html

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2007/88/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: MPIfG - Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung
Schriftenreihe: MPIFG working paper
Bandnummer: 2006,03
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 27.11.2007
SWD-Schlagwörter: Europäische Union , Lobbyismus
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.63 (Pressure-groups), 89.73 (Europapolitik, Europäische Union)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

This paper presents and tests a micro-theoretical model of EU lobbying across policy domains. In particular, we focus on two questions: first, we want to know why the number of interest representatives differs across policy domains and, second, we investigate why we find institutionalized fora for interest representation in some policy domains but not in others. Our argument focuses on the Commission's need for expert information and its costs of managing contacts with a large number of interest representatives. Both factors provide incentives for the Commission to create restricted-access fora as the number of interest representatives increases. Using cross-sectional data on interest representation in a wide range of policy domains, we find some support for our hypotheses.

Kurzfassung auf Deutsch:

In diesem Artikel entwickeln und testen wir ein mikrotheoretisches Modell, das zur Erklärung der Interessenvertretung in verschiedenen Politikfeldern in der Europäischen Union beiträgt. Dabei stehen zwei erkenntnisleitende Fragen im Vordergrund: Was beeinflusst die Zahl der Interessenvertreter in verschiedenen Politikfeldern? Und weshalb richtet die EU-Kommission in einigen Politikfeldern Foren mit beschränktem Zugang für Interessenvertreter ein? Unsere Erklärung basiert auf der Beobachtung, dass der Expertisebedarf der Kommission hauptsächlich durch Interessenvertreter gedeckt wird, dass aber die Interaktion mit einer großen Zahl von Interessenvertretern der Kommission Kosten (unter anderem Informationskosten) verursacht. Beide Beobachtungen führen unseres Erachtens dazu, dass die Kommission Foren mit beschränktem Zugang einführt, wenn die Zahl der Interessenvertreter ein bestimmtes Maß überschreitet. Wir vollziehen einen ersten Test unserer Hypothesen mit Querschnittsdaten der Interessenvertretung in verschiedenen EU-Politikfeldern, und finden unsere Erwartungen zumindest teilweise erfüllt.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang