The social order of markets

Beckert, Jens

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (986 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2008/372/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: MPIfG - Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung
Schriftenreihe: MPIFG discussion paper
Bandnummer: 2007,15
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 22.02.2008
SWD-Schlagwörter: Marktmechanismus , Soziale Beziehungen , Wirtschaftssoziologie , Theorie , Marktwirtschaft , Sozialordnung , Marktsoziologie
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 83.05 ()
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

In this article I develop a proposal for the theoretical vantage point of the sociology of markets, focusing on the problem of the social order of markets. The initial premise is that markets are highly demanding arenas of social interaction, which can only operate if three inevitable coordination problems are resolved. I define these coordination problems as the value problem, the problem of competition and the cooperation problem. I show that these problems can only be resolved based on stable reciprocal expectations on the part of market actors, which have their basis in the socio-structural, institutional and cultural embedding of markets. The sociology of markets aims to investigate how market action is structured by these macrostructures and to examine the change of institutions, networks and cultural frames of market action.

Kurzfassung auf Deutsch:

Dieses Discussion Paper stellt einen theoretischen Ansatz für die Marktsoziologie dar, in dessen Zentrum die Frage nach der sozialen Ordnung von Märkten steht. Ausgangspunkt der Argumentation ist, dass Märkte hochkomplexe Arenen sozialer Interaktionen sind, deren Funktionsweise nur dann gewährleistet ist, wenn drei unvermeidliche Koordinationsprobleme gelöst werden können: das Werteproblem, das Wettbewerbsproblem und das Kooperationsproblem. Die Argumentation zeigt, dass diese Probleme nur auf der Basis stabiler reziproker Erwartungen auf Seiten der Marktakteure lösbar sind, die in der soziostrukturellen, institutionellen und kulturellen Einbettung der Märkte wurzeln. Das Ziel der hier entworfenen Marktsoziologie ist herauszufinden, wie diese Makrostrukturen Handlungen von Marktakteuren prägen, und die Dynamik von Institutionen, Netzwerken und kulturellen Rahmungen des Markthandels zu analysieren.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang