The open method of co-ordination : some remarks regarding old-age security within an enlarged European Union Sommer

Sommer, Jörg

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (145 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2008/405/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: ZeS - Zentrum für Sozialpolitik
Schriftenreihe: ZeS-Arbeitspapier // Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen
Bandnummer: 2003,02
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 05.03.2008
SWD-Schlagwörter: Europäische Union , Erweiterung , Sozialpolitik
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.39 (Politische Systeme: Sonstiges)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Im März 2000 hat der Europäische Rat von Lissabon mit der ‚offenen Methode der Koordinierung‘ (OMK) ein neues Politikinstrument eingeführt mit dem Ziel, sozialpolitisch sensible Bereiche wie soziale Integration, Alterssicherung, Gesundheit und Langzeitpflege zu gestalten. Dieses Papier gibt einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und Anforderungen, die sich für den Prozess der OMK insbesondere im Bereich der Alterssicherung stellen. Das Papier ist deskriptiv und konzentriert sich in erster Linie auf den Prozess und dessen Instrumente, die involvierten Akteure sowie deren unterschiedliche Ziele und Ansätze. Abschließend nimmt das Papier Bezug zum Erweiterungsprozess der Europäischen Union. In diesem Zusammenhang wird verdeutlicht, dass hinsichtlich der Frage, wie die 10 Beitrittsländer in die OMK mit einzubeziehen sind, bislang nur wenig Fortschritte erzielt wurden. Dennoch könnte – insb. im Zuge des Erweiterungsprozesses – die OMK zukünftig die nationalen Rentenreformprozesse (indirekt) beeinflussen.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang