Fostering Environmental Regulation? Corporate Social Hochsensibilität in Countries with Weak Regulatory Capacities : The Case of South Africa.

Hönke, Jana ; Kranz, Nicole ; Börzel, Tanja A. ; Héritier, Adrienne

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (600 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2008/434/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: SFB 700 FU Berlin
Schriftenreihe: SFB-Governance working paper series
Bandnummer: 2008,09
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 26.07.2008
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.94 (Internationale Beziehungen: Sonstiges), 83.40 (Außenwirtschaft: Allgemeines), 83.46 (Entwicklungsökonomie)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

The engagement and influence of multinational business in the developing world and in countries in transition is often highly contested. With regard to their environmental impact, there has been ample evidence for business taking advantage of situations of weak environmental regulation and the devastating effects thereof. More recently, however, certain efforts to counteract such tendencies have emerged with voluntary standards in the context of transnational norms of corporate social responsibility. Our research takes a closer look at the interaction of such voluntary CSR norms and public regulation in countries with limited regulatory capacities. In fact, we ask a rather bold question: Do multinational businesses that are subscribing to international CSR norms also actively promote such standards in countries in which they operate? Looking at the situation of environmental governance in South Africa and taking the mining as well as the food & beverage industry as examples, this paper seeks to answer two questions. First, are companies who have subscribed to voluntary environmental standards actually engaging in fostering collective environmental regulation and under which conditions? And second, if they do, which schemes of engagement prevail: do companies engage in fostering collective regulation rather via the state, private self-regulation or in forms of public-private co-regulation?

Kurzfassung auf Deutsch:

Das Engagement und somit auch der Einfluss multinationaler Firmen in Entwicklungs- und Schwellenländern sind oftmals umstritten. In Hinblick auf umweltschädliche Auswirkungen gibt es vielfältige Belege dafür, dass Firmen schwache staatliche Regulierung im Umweltbereich ausnutzen; häufig mit verheerenden Folgen. Im Rahmen von freiwilligen CSR-Standards sind in letzter Zeit zunehmend Anstrengungen unternommen worden, um solchen Entwicklungen entgegenzuwirken. In unserer Recherche untersuchen wir das Wechselspiel freiwilliger CSRNormen mit öffentlicher Regulierung in Ländern begrenzter Staatlichkeit. Wir gehen dabei von folgender Frage aus: Fördern multinationale Unternehmen, die sich zu internationalen CSR-Normen verpflichtet haben, diese Standards auch aktiv in den Ländern, in denen sie operieren? Anhand der Situation im Bereich Umweltpolitik in Südafrika und beispielhaft anhand der Bergbau-, und Lebensmittelindustrie sollen zwei Fragen beantwortet werden: Erstens, bringen sich Firmen, die freiwillige Umweltstandards unterzeichnet haben, aktiv in die Förderung kollektiver Umweltregulierung ein und unter welchen Bedingungen? Und zweitens, falls sie dies tun, welche Modelle setzen sich durch: engagieren sich Firmen durch Einflussnahme auf den Staat, durch private Selbstregulierung oder in Formen öffentlich-privater Koregulierung?


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang