Gütekraft (Satjagrah): Thema für die Friedens- und Konfliktforschung

Arnold, Martin

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (162 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2008/645/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: IFGK - Institut für Friedensarbeit und gewaltfreie Konfliktaustragung
Schriftenreihe: IFGK-Arbeitspapier
Bandnummer: 16
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 20.08.2008
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.76 (Friedensforschung, Konfliktforschung)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Als Beitrag der seit langem angemahnten ‚Friedensursachenforschung’ wird Gütekraft in der Tradition von M.K. Gandhi (Satjagrah) als eine der Versöhnung verwandte Dynamik vorgestellt und zu ‚Gewaltfreiheit’ in Beziehung gesetzt. Die leitende These ist, dass der Kern der Sache mit dem Begriff ‚Gewaltfreiheit’ nicht benannt wird, da es zwar wichtig und ehrenwert ist, keine Gewalt anzuwenden, aber die eigentliche Dynamik der friedlichen Konfliktaustragung damit nicht bezeichnet ist. Das zentrale Erkenntnisinteresse der Gütekraft-Forschung ist die Erfassung des Bedingungs- und Wirkungs-Zusammenhangs friedlicher, gewaltfreier, gütekräftiger Konfliktaustragung. Martin Arnold referiert und kommentiert drei Beispiele: Verhalten in einer Bedrohungssituation von Mensch zu Mensch (Mikroebene), gewaltfreier, gütekräftiger Widerstand, der 1986 auf den Philippinen zum Sturz des Diktators Marcos wesentlich beitrug (Systemebene) und Widerstand gegen den Einmarsch in der Tschechoslowakei 1968 (Internationale Ebene). Die Gütekraft-Forschung steht am Anfang (die dritte Publikation ist im Erscheinen). Die bisherigen Definitionsversuche von „Gütekraft” werden dokumentiert.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang