Making Normative Meanings Accountable in International Politics

Wiener, Antje

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (334 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2008/713/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Schriftenreihe: Publications from the Research Unit Transnational Conflicts and International Institutions, Research Area Civil Society, Conflict and Democracy, Social Science Research Center Berlin : discussion paper
Bandnummer: 2007,305
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 22.08.2008
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.70 (Internationale Beziehungen: Allgemeines), 89.35 (Demokratie), 89.53 (Politische Kultur)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

Making Normative Meaning Accountable in International Politics If cultural practices shape experience and expectations, they need to be identified and made accountable based on empirical research. Drawing on international relations (IR) theory, international law and normative democratic theory this article develops a framework approach to studying the contested meaning of norms in international politics under conditions of constitutionalisation beyond the nation-state. The goal is to formulate observations and identify a design for empirical research, which is suitable to examining the “invisible constitution” of politics, that is, the individually held associative connotations which inform contested interpretation of normative meaning. To do so, the article is organised in two parts. Part I derives research assumptions and hypotheses from the literature. It turns to the distinction of types of norms and conditions of norm contestation in section 1, identifies research assumptions and hypotheses in section 2, argues to bring culture back into constitutionalism in section 3, and summarises the guiding question of convergence, divergence, or diffusion of normative meanings in section 4. Part II then focuses on research operationalisation. Section 5 elaborates on the rationale of the research framework and type of enquiry. Section 6 highlights the method of interview evaluation. Section 7 identifies the research indicators including type of social group to be interviewed, fundamental norms that are likely to be contested, domestic political arenas in which the social groups operate, and issue areas linked with core constitutional norms. Section 8 summarises the case study’s design and procedure.

Kurzfassung auf Deutsch:

Making normative meanings accountable – Eine Studie zur empirischen Untersuchung normativer Bedeutungen in der internationalen Politik Wenn es zutrifft, dass kulturelle Praxen Erfahrung und Erwartungen prägen, dann müssen sie eindeutig bestimmt und für die empirische Forschung als aussagekräftig gewertet werden. Mit Bezug auf die Theorie der Internationalen Beziehungen (IB-Theorie), Internationales Öffentliches Recht und normative Demokratietheorie entwickelt dieser Artikel einen Ansatz, um die umstrittenen Bedeutungen von Normen in der internationalen Politik unter der Bedingung von Konstitutionalisierung jenseits des Staates zu erforschen. Ziel ist es, ein Forschungsdesign zur Untersuchung der unsichtbaren Konstitution von Politik, das heißt, zur Erforschung von individuell gehaltenen assoziativen Konnotationen, die zur umstrittenen Interpretation normativer Bedeutung führen, zu entwickeln. Diese Überlegungen werden in dem Papier in zwei Teilen vorgestellt. Teil I entwickelt Forschungsannahmen und Hypothesen aufgrund der relevanten Literatur im ersten Abschnitt. Er zeigt unterschiedliche Typen von Normen und Bedingungen von Normumstrittenheit auf (Abschnitt 1), definiert Forschungsannahmen und Hypothesen (Abschnitt 2), argumentiert für die Rückbesinnung auf die Dimension der Kultur im Konstitutionalismus (Abschnitt 3) und schließt mit der Leitfrage nach Konvergenz, Divergenz oder Diffusion normativer Bedeutungen (Abschnitt 4). Teil II richtet den Blick auf die Operationalisierung des Forschungsdesigns. Er stellt die Forschungslogik und Art der Untersuchung (Abschnitt 5), die Methode der Interviewauswertung (Abschnitt 6) und die Forschungsindikatoren nach sozialer Gruppe, Fundamentalnormen und politischen Arenen (Abschnitt 7) vor. Abschnitt 8 fasst das Forschungsdesign und -vorgehen zusammen.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang