Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen

Klingebiel, Stephan

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (90 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/1049/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: DGVN - Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 25.03.2009
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.72 (Internationale Organisationen)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Vereinten Nationen (United Nations – UN) setzten sich in ihrer Charta (Art.1) das Ziel, „internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen“. Auf dieser Grundlage sind sie seit ihrer Gründung in vielfältiger Weise entwicklungspolitisch tätig. Heute richten sich zum Teil große Erwartungen an die UN, die im Sinne von „global governance“ in diesem Bereich eine zentrale Rolle übernehmen sollen. Allerdings besitzen die UN bislang nicht die Voraussetzungen, um eine solche Rolle spielen zu können. Nicht nur die Vielzahl und die Unübersichtlichkeit der UN-Einrichtungen auf diesem Gebiet geben immer wieder Anlass zu erheblicher Kritik. Auch andere (Vor-)Urteile wie Ineffizienz und Verschwendung, Schwerfälligkeit und Politisierung gehören vielfach weiterhin zum Image der UN-Entwicklungszusammenarbeit. Hinzu kommt eine geringe finanzielle Ausstattung. Allerdings haben die Reformanstrengungen von UN-Generalsekretär Kofi Annan durchaus zu sichtbaren Erfolgen geführt. Bestehen bleiben aber die unterschiedlichen Interessen und Erwartungen der sehr heterogenen 189 UN-Mitgliedstaaten.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang