Demokratischer Sozialismus : Metamorphose eines Begriffs

Hillebrand, Heinz ; Troost, Axel

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (86 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/1281/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: Rosa-Luxemburg-Stiftung
Schriftenreihe: Standpunkte
Bandnummer: 2007, 17
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 24.03.2009
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.14 (Sozialismus), 89.35 (Demokratie)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Demokratische Sozialismus, genauer die Verankerung dieses Begriffes in der Programmatik, ist einer der strittigsten Punkte der inhaltlichen Diskussion der neuen linken Partei. Vor allem in der Linkspartei.PDS macht sich eine große Koalition mit unterschiedlichsten politischen Ansätzen, für die Namen wie Sahra Wagenknecht, Petra Pau oder Katja Kipping stehen, für den Demokratischen Sozialismus stark. Eine neu gegründete Strömung mit starker Verankerung in der Berliner Linkspartei.PDS nennt sich Forum Demokratischer Sozialismus. Die Motivationen der Mitglieder von Linkspartei.PDS und WASG, die für diese Position stehen, sind unterschiedlich. Einige wollen damit die Kontinuität der PDS sichern, nachdem man schon im Parteinamen auf das „DS“ verzichten musste, andere sehen in der programmatischen Verankerung dieser Forderung die Möglichkeit, einer angeblichen „Rechtsentwicklung“ der neuen Partei entgegenzuwirken, wieder andere benutzen den Begriff als Abgrenzung gegenüber der WASG. Sicher gibt es noch zahlreiche andere Motive, es fällt allerdings auf, dass in der Diskussion der Begriff Demokratischer Sozialismus kaum mit Inhalt gefüllt wird. Dabei verbinden seine BefürworterInnen mit dem Begriff ganz unterschiedliche Vorstellungen. Wir wollen mit diesem Artikel der Geschichte des Begriffs Demokratischer Sozialismus auf die Spur gehen. Dabei sind wir mit den üblichen Problemen der Eigen- und Fremdbezeichnung konfrontiert, trotzdem sind die Veränderungen des Begriffs deutlich. Der Artikel versucht Grundlinien aufzuzeigen und kann in der Kürze leider nicht auf alle Aspekte des Themas eingehen. So fehlt die Reaktion anderer politischer Kräfte, sowohl der Konservativen als auch der Kommunisten auf den Begriff des Demokratischen Sozialismus. Bei vielen Themen musste knapp argumentiert werden, wo viel zu sagen wäre. Wir glauben dennoch, dass die wesentlichen Entwicklungen des Begriffs nachvollzogen werden können. Unsere These: Der Begriff eignete und eignet sich gut für die politische Auseinandersetzung, eine einheitliche Begriffsdefinition ist allerdings schwer zu finden. Die Notwendigkeit der Kreation eines solchen Begriffes ergab sich aus der Tatsache bzw. der Einschätzung, dass Demokratie und Sozialismus auseinandergefallen waren, denn Demokratischer Sozialismus bedeutet ja auch immer, dass es einen undemokratischen Sozialismus gibt, oder die Auffassung existiert, dass es ihn gebe. In der Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts waren Demokratie und Sozialismus noch nicht getrennt.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang