Major Flaws in Conflict Prevention Policies towards Africa : The Conceptual Deficits of International Actors’ Approaches and How to Overcome Them

Mehler, Andreas

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (744 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/1565/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: GIGA - German Institute of Global and Area Studies
Schriftenreihe: Working papers global and area studies
Bandnummer: 4
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 16.07.2009
Originalveröffentlichung: http://www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/content/publikationen/pdf/wp04_mehler.pdf (2005)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.93 (Nord-Süd-Verhältnis), 89.76 (Friedensforschung, Konfliktforschung)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

Current thinking on African conflicts suffers from misinterpretations (oversimplification, lack of focus, lack of conceptual clarity, state-centrism and lack of vision). The paper analyses a variety of the dominant explanations of major international actors and donors, showing how these frequently do not distinguish with sufficient clarity between the ‘root causes’ of a conflict, its aggravating factors and its triggers. Specifically, a correct assessment of conflict prolonging (or sustaining) factors is of vital importance in Africa’s lingering confrontations. Broader approaches (e.g. “structural stability”) offer a better analytical framework than familiar one-dimensional explanations. Moreover, for explaining and dealing with violent conflicts a shift of attention from the nation-state towards the local and sub-regional level is needed.

Kurzfassung auf Deutsch:

Aktuelle Analysen afrikanischer Gewaltkonflikte sind häufig voller Fehlinterpretationen (Mangel an Differenzierung, Genauigkeit und konzeptioneller Klarheit, Staatszentriertheit, fehlende mittelfristige Zielvorstellungen). Breitere Ansätze (z. B. das Modell der Strukturellen Stabilität) könnten die Grundlage für bessere Analyseraster und Politiken sein als eindimensionale Erklärungen. häufig differenzieren Erklärungsansätze nicht mit ausreichender Klarheit zwischen Ursachen, verschärfenden und auslösenden Faktoren. Insbesondere die richtige Einordnung konfliktverlängernder Faktoren ist in den jahrzehntelangen gewaltsamen Auseinandersetzungen in Afrika von zentraler Bedeutung. Das Diskussionspapier stellt die große Variationsbreite dominanter Erklärungsmuster der wichtigsten internationalen Geber und Akteure gegenüber und fordert einen Perspektivenwechsel zum Einbezug der lokalen und der subregionalen Ebene für die Erklärung und Bearbeitung gewaltsamer Konflikte.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang