Neopatrimonialism Revisited : Beyond a Catch-All Concept

Erdmann, Gero ; Engel, Ulf

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (799 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/1577/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: GIGA - German Institute of Global and Area Studies
Schriftenreihe: GIGA Working Papers
Bandnummer: 16
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 16.07.2009
Originalveröffentlichung: http://www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/content/publikationen/pdf/wp16_erdmann-engel.pdf (2006)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.93 (Nord-Süd-Verhältnis), 89.39 (Politische Systeme: Sonstiges)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

The article provides a critical discussion of the literature on “patrimonialism” and “neopatrimonialism” as far as the use in Development Studies in general or African Studies in particular is concerned. To overcome the catch-all use of the concept the authors present their own definition of “neopatrimonialism” based on Max Weber’s concept of patrimonialism and legal-rational bureaucracy. However, in order to make the concept more useful for comparative empirical research, they argue, it needs a thorough operationalisation (qualitatively and quantitatively) and the creation of possible subtypes which, in combination, might contribute to a theory of neopatrimonial action.

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Artikel unterzieht die beiden Konzepte „Patrimonialismus“ und „Neopatrimonialismus“, wie sie in der entwicklungstheoretischen Literatur und in Afrikastudien Verwendung finden, einer kritischen Analyse. Damit dem Konzept des Neopatrimonialismus mehr als nur eine heuristische Bedeutung zukommen kann, präsentieren die Autoren eine eigene Definition des Begriffs, die sich eng an die Weber’schen Konzepte des Patrimonialismus und der legal-rationalen Bürokratie anlehnt. Darüber hinaus ist auf dieser Grundlage (1) eine sorgfältige (qualitative und/oder quantitative) Operationalisierung des Konzeptes und (2) die Bildung von möglichen Subtypen notwendig. Erst dann kann das Konzept sinnvoll für die vergleichende empirische Forschung eingesetzt und möglicherweise etwas wie eine neopatrimoniale Handlungstheorie entwickelt werden.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang