Parteien und Bewegungen. Die Linke im Aufbruch

Weitere beteiligte Personen: Brie, Michael

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.017 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/825/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: Rosa-Luxemburg-Stiftung
Schriftenreihe: Texte // Rosa-Luxemburg-Stiftung
Bandnummer: 30
ISBN: 3-320-02087-0
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 11.03.2009
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.19 (Sozialistische Richtungen), 89.61 (Politische Parteien)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Wind dreht sich in Europa. Lange nicht bekannte Streik- und Demonstrationswellen erfassen ganze Länder. Erstmalig wurde ein Europaprojekt der Eliten, die Verfassung, gestoppt. Die parteipolitische Linke ist im Umbruch. Sie organisiert sich auch europäisch. Welches aber sind die Potentiale, Probleme und Widersprüche dieses Aufbruchs? Dieses Buch gehört zu den wenigen, die sich dieser Frage im europäischen Vergleich stellen. Die Autoren setzen sich mit linken Strategien zur Veränderung von Kräfteverhältnissen, der Entwicklung von alternativen Projekten und zur Schaffung neuer linker pluraler Allianzen und Formationen auseinander. Welche neuen Formen des Politischen kann die neue europäische Linke entwickeln, was liegt ihnen zu Grunde und bildet die soziale, politische und kulturelle Basis für den Aufbau einer breiten linken Allianz gegen neoliberale Politik? Einen besonderen Schwerpunkt bilden die gegenwärtigen Entwicklungstrends linker Parteien in Parlamenten und Regierungen. Welche gesellschaftliche Funktion nehmen sie dabei wahr, was sind ihre spezifischen Aufgaben und wie verändern sich ihre Strukturen und Arbeitsweisen? Wo gibt es Innovationen und auf welche Probleme stoßen diese Parteien dabei? Gibt es einen neuen linken Pluralismus und bewährt er sich in den Kämpfen um Einfluss und Richtungswechsel der Politik? Mit der Analyse der Prozesse in Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, in Osteuropa und in Deutschland werden auf diese Fragen Antworten gesucht. Inhalt Vorwort der Herausgeber Neue Formen des Politischen Mimmo Porcaro: Die radikale Linke und das Problem des Pluralismus: Der Fall Italien Roger Martelli: Soziale Bewegungen und politische Konstruktionen: Jüngste französische Experimente Christoph Spehr: Wem gehört die Partei? Moderne Linkspartei, Offene Organisation, Offener Sozialismus Lars Schmitt: Sozioanalyse als Grundlage politischen Engagements Judith Dellheim: Links als kultureller Wert? Acht Thesen Michael Brie: Ist sozialistische Politik aus der Regierung heraus möglich? Fünf Einwände von Rosa Luxemburg und fünf Angebote zur Diskussion Aktuelle Länderskizzen …der Blick nach Deutschland Oskar Niedermayer: Die Veränderungen des deutschen Parteiensystems Michael Koß: Lose verkoppelte Anarchie: Die Linkspartei im deutschen Föderalismus Meinhard Meuche-Mäker: Die PDS im Westen Claudia Gohde: Was bewegt die Partei? Erfahrungen mit Fusion und Parteireform Cornelia Hildebrandt: Emanzipative soziale Bewegungen in Deutschland … der Blick nach Europa Gilbert Wassermann: Die neuen Möglichkeiten der alternativen Linken erfordern ihre tiefgreifende Wandlung Dag Seierstad: Die jüngsten Entwicklungen der norwegischen Linken: Herausforderungen und Perspektiven Thomas Kachel: New Labours zweite Legislatur oder: Der lange Weg zum sozialgesellschaftlichen Denken Henning Süssner: Good-bye Lenin? Die schwedische Linkspartei 1998-2005 Dieter Segert: Die post-kommunistische Linke in Osteuropa ohne echte linke Politik? Zustandsbeschreibung und Analyse nach 15 Jahren Transformation Vladimir Handl: Die KSCM und die EU: Das Glas ist ein Drittel voll Dietmar Wittich: Synopse sozialer Umfelder ausgewählter europäischer Linksparteien. Ein Arbeitsbericht Sascha Wagener: Der Vertrag über eine EU-Verfassung und die Position linker Parteien


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang