Die Partei der Europäischen Linken : Einige Aspekte ihrer Entwicklung

Scholz, Helmut

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (90 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/947/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: Rosa-Luxemburg-Stiftung
Schriftenreihe: Standpunkte
Bandnummer: 2005,13
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 17.03.2009
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.73 (Europapolitik, Europäische Union), 89.61 (Politische Parteien)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Vieles was sich in den letzten Jahren an bemerkenswerten Entwicklungen in der Zusammenarbeit unterschiedlicher linker Parteien in der Europäischen Union und darüber hinaus getan hat, was sich mit der Gründung und den ersten praktischen politischen Schritten der Europäischen Linken (EL) heute an breiten gesellschaftlichen Erwartungen an dieses neuartige Projekt linker Gesellschaftspolitik verbindet, ist ohne Kenntnis der »Vorgeschichte« gar nicht so leicht nachzuvollziehen. Deshalb zuerst ein Blick zurück. Vorgeschichte Vor nunmehr sieben Jahren, im Juni 1998, trafen sich in Berlin Persönlichkeiten und politische Aktivistinnen und Aktivisten einer Reihe von linkssozialistischen, kommunistischen und rot-grünen Parteien in der Europäischen Union, um am Vorabend der 1999er Wahlen zum Europäischen Parlament über neue Formen und Wege der Kooperation nachzudenken. Viele Parteien der transformatorischen europäischen Linken waren nach einer Phase schwieriger Neubestimmung ihrer Politik in der Zeit nach den Umbrüchen von 1989/1990 – und zwar im Osten und Westen, Norden und Süden des europäischen Kontinents – zu der Auffassung gelangt, dass es an der Zeit wäre, ein Mehr an konkreter Zusammenarbeit zu schaffen, um diesem Teil der europäischen Linken ein gemeinsames Profil zu verleihen.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang