Military Confidence Building and Arms Control in Unresolved Territorial Conflicts

Schmidt, Hans-Joachim

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (429 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/2730/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: HSFK-Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Schriftenreihe: PRIF reports
Bandnummer: 89
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 02.02.2011
Originalveröffentlichung: http://www.hsfk.de/fileadmin/downloads/prif89.pdf (2010)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.77 (Rüstungspolitik), 89.79 (Internationale Konflikte: Sonstiges)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

The August war of 2008 in Georgia shows that unresolved territorial conflicts in the countries of the former Soviet Union remain a security risk for the states concerned as well as for Europe, as they can flare up at again. Further unresolved conflicts of this kind exist between Azerbaijan and Armenia over Nagorno-Karabakh as well as in Moldova concerning Transnistria. External actors are involved in all of these conflicts. While the risk of a military conflict in Moldova remains low, the heightened arms dynamic between Armenia and Nagorno-Karabakh on one side and Azerbaijan on the other point to an increased risk of war, even though it was diminished after the August war due to the intensified political efforts of the Minsk Group and the process of normalization in Turkish- Armenian relations. In light of these developments the question arises of what contribution military confidence building and arms control can make to prevent wars and stabilize crises as well as normalize the situation in these territorial conflicts. Military confidence building and arms control can display their effectiveness in three different scenarios. Firstly, they could effectively support a joint conflict settlement (secession, autonomy, reintegration) in a post-conflict phase by trying to prevent new violence and to stabilize the situation during the transition period. Secondly, the local factions involved in the conflict can agree on informal rules for practical security issues that exclude the status conflict, should they not be able to find a short-term solution for it. Thirdly, regional confidence building and arms control can facilitate the stabilization of territorial conflicts externally and diminish the probability of an escalation of violence on the interstate level. Military confidence building and arms control have a complementary function in these conflicts, if international monitoring missions (UN, OSCE, EU) and peacekeeping forces are permanently operating in the area.

Kurzfassung auf Deutsch:

Der Augustkrieg in Georgien 2008 zeigte, dass die ungeregelten Territorialkonflikte in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion nach wie vor ein Sicherheitsrisiko für die betroffenen Staaten und für Europa sind. Da eine politische Regelung der Statuskonflikte in absehbarer Zukunft nicht zu erwarten ist, geht Hans-Joachim Schmidt in seinem Report der Frage nach, welchen Beitrag militärische Vertrauensbildung und Rüstungskontrolle leisten können, um dort weitere Kriege zu verhindern und die Stabilität in der Region zu verbessern. Als Voraussetzung für weitergehende kooperative Maßnahmen plädiert er eindringlich für die baldige Inkraftsetzung des angepassten KSE-Vertrags, um Transparenz und Vertrauen in dieser Region und in Europa zu fördern. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass militärische Muskelspiele und Unilateralismus die Lösung der Souveränitätskonflikte um keinen Schritt weiterbringen. Ein nur auf die Stabilisierung der Region zugeschnittener Rüstungskontrollansatz hat keine Realisierungschancen, weil er von wichtigen Akteuren abgelehnt wird. Daher schlägt der Autor eine Reihe von zusätzlichen Maßnahmen der Vertrauensbildung und Rüstungskontrolle im Rahmen des KSE-Regimes und des Wiener Dokumentes für Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen vor. Sie können zugleich die politische Regelung der Territorialkonflikte unterstützen.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang