Piraterie vor Somalia : Staatsverfall, Kriegsökonomie und die internationale Gemeinschaft

Zimmer, Melanie

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (469 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/2735/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: HSFK-Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Schriftenreihe: HSFK-Standpunkte : Beiträge zum demokratischen Frieden
Bandnummer: 2009, 6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 02.02.2011
Originalveröffentlichung: http://www.hsfk.de/fileadmin/downloads/Standpunkte_6_2009web_01.pdf (2009)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.72 (Internationale Organisationen), 89.90 (Außenpolitik, Internationale Politik), 89.40 (Innere Beziehungen des Staates: Allgemeines), 89.76 (Friedensforschung, Konfliktforschung)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Auf der Liste der „failed states“, der Länder, die selbst grundlegende Funktionen nicht mehr erfüllen können, steht Somalia an erster Stelle. Seid der Diktator Barre 1991 abgesetzt wurde, gibt es keine funktionierende Zentralregierung mehr. Mittlerweile zählt Somalia zu den ärmsten Ländern der Welt. Wirklicher Profit ist nur in der Piraterie zu machen. Experten gehen davon aus, dass aus der Piraterie jährlich bis zu 100 Millionen US$ erpresst werden. Damit liegt die Piratenbeute vermutlich um ein Vielfaches höher als das Regierungsbudget. Die Versuchung, im Dunstkreis der Piraten sein Auskommen zu suchen, ist groß, zumal es kaum Alternativen gibt. Die Fischerei bringt nicht mehr viel, nicht zuletzt da ausländische Fangflotten jahrelang illegal in die Hoheitsgewässer Somalias eingedrungen sind und die Bestände geplündert haben. Angesichts dieser Zustände fällt es schwer, den Somaliern ihre Sympathie für die Piraterie vorzuwerfen oder auch nur deren Duldung – zumal die Piraten einen Teil ihrer Beute tatsächlich im Land, z.B. in Immobilien, investieren und so mancherorts einen kleinen Aufschwung herbeiführen. Melanie Zimmer schildert die Hintergründe der Piraterie, die Bemühungen der internationalen Staatengemeinschaft und die rechtlichen und praktischen Probleme auf hoher See, wenn Piraten verfolgt und gestellt werden. Doch auf der Suche nach Auswegen kommt sie wieder bei einem von Armut und Gewalt gebeutelten Land an, das für die einen ein Schlaraffenland ist und für die anderen ein Land des Elends.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang