Die Koordination von Interessenvielfalt im europäischen Entscheidungsprozeß und deren Ergebnis : Regulative Politik als "Patchwork"

Héritier, Adrienne

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (76 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/2775/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: MPIfG - Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung
Schriftenreihe: MPIFG discussion paper
Bandnummer: 1995, 4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1995
Publikationsdatum: 08.02.2011
Originalveröffentlichung: http://www.mpifg.de/pu/mpifg_dp/dp95-4.pdf (1995)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.50 (Politische Prozesse: Allgemeines), 89.73 (Europapolitik, Europäische Union)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

Die europäische regulative Politik erwächst aus einem bunten Feld nationaler regulativer Traditionen und Interessen. Diese stoßen im europäischen Entscheidungsprozeß aufeinander und werden zum Ausgleich gebracht. Die informellen Muster, die - im Rahmen der europäischen institutionellen Strukturen - diesen Prozeß prägen, sind "die Strategie des ersten Schrittes", "Problemlösung", "negative Koordination/Verhandlung und Kompensation". Das Resultat dieses Prozesses ist der "Patchwork"-Charakter europäischer regulativer Politik. Am Beispiel zentraler Direktiven aus dem Bereich der europäischen Luftreinhaltepolitik im Bereich industrieller Emissionen werden diese Muster der Koordination europäischer Regulierungs- und Interessenvielfalt, deren Dynamik und Ergebnisse für die europäische regulative Politik diskutiert und illustriert.

Kurzfassung auf Englisch:

European regulatory policy-making unfolds in the context of diverse regulatory interests and traditions of member states. These diverse policy traditions clash in the European arena and have to be brought into balance. In the course of this process typical informal coordinative patterns emerge which - embedded in European institutions - are typical for regulatory policy making in Europe: a "first-mover strategy", "problem orientation" and "negative coordination, bargaining plus compensation". The result of the dynamics of these coordination patterns in regulatory policy making is a policy patchwork. The coordinative patterns of diversity, their typical paths and policy consequences will be illustrated by discussion European legislation in the field of clean air policy.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang