Die Tamilenproblematik in Südasien II : Wahlen in Indien, Bürgerkrieg in Sri Lanka : Politik im Kräftedreieck Delhi – Chennai – Colombo

Klaff, René

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (169 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/2897/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Schriftenreihe: Hintergrundpapier // Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Bandnummer: 2009, 6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 22.02.2011
Originalveröffentlichung: http://www.freiheit.org/files/62/Nr_06_Sri_Lanka_Tamilenproblematik_II.pdf (2009)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.30 (Politische Systeme: Allgemeines), 89.57 (Politische Beteiligung), 89.75 (Internationale Konflikte: Allgemeines), 89.76 (Friedensforschung, Konfliktforschung)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Tamilen stellen die viertgrößte Sprachgruppe in Indien, der Bundesstaat Tamil Nadu gehört zu den wichtigen Eckpfeilern der Indischen Union. Tamil Nadu entsendet 39 (oder 7,2%) von 543 gewählten Abgeordneten ins indische Unterhaus (zusammen mit der Enklave Puducherry – Pondicherry –, einem Union Territory, sind es sogar 40 Abgeordnete) und ist damit ein wichtiges "Battlefield" in allen nationalen Wahlen – so auch gegenwärtig. Wichtiges Wahlkampfthema ist traditionellerweise die indische Haltung zum Bürgerkrieg in Sri Lanka. Jede indische Regierung, unabhängig von ihrer Couleur, steht bei der Gestaltung ihrer Beziehungen zu Sri Lanka und insbesondere ihrer Positionen zum srilankischen Bürgerkrieg nicht lediglich vor einer außenpolitischen Herausforderung, sondern ist eingebunden in ein kompliziertes innenpolitisches Geflecht historisch-kultureller Rahmenbedingungen und divergierender aktueller Interessen. Indische Tamilen sehen sich traditionellerweise als Sachwalter der Interessen ihrer ethnischen Verwandten in Sri Lanka. Strategien und Handlungsoptionen einer jeden indischen Zentralregierung ergeben sich somit als Folge von Positionsbestimmungen in einem dynamischen Kräftedreieck, das durch die Pole Delhi, Chennai und Colombo markiert wird.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang