Asian Economic Integration and Cooperation : Challenges and Ways Forward for Pan-Asian Regionalism

Rai, Durgesh K.

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (904 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/2968/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: GIGA - German Institute of Global and Area Studies
Schriftenreihe: GIGA Working Papers
Bandnummer: 152
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 02.03.2011
Originalveröffentlichung: http://www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/content/publikationen/pdf/wp152_rai.pdf (2010)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.70 (Internationale Beziehungen: Allgemeines), 89.90 (Außenpolitik, Internationale Politik), 89.71 (Internationale Zusammenarbeit: Allgemeines)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Englisch:

As the Asian economies have grown larger and become more complex, they have also be-come more integrated at both the regional and the subregional level. Yet although economic integration has increased, regionalism in the sense of economic cooperation at both the pan-Asian and subregional levels has lagged behind. Regionalism or economic cooperation in terms of bilateral or multilateral FTAs is a relatively new phenomenon, but one that has in-creased rapidly in recent years. However, the progress of Asian regionalism faces several challenges. Also, the increasing number of FTAs could lead to a “spaghetti-bowl effect” and reduce trade volume instead of increasing it. In addition to resolving the existing challenges, actors in the region need to convert some of the existing FTAs into a broader one that can serve as a hub for further integration. Given the potential economic gains and future eco-nomic dynamism of the region, this paper suggests the pursuit of the Comprehensive Eco-nomic Partnership in East Asia (CEPEA) rather than the East Asia Free Trade Area (EAFTA).

Kurzfassung auf Deutsch:

In dem Maße, in dem die asiatischen Ökonomien gewachsen sind und an Komplexität ge-wonnen haben, hat auch ihre regionale und subregionale Integration zugenommen. Dennoch hinkt Regionalismus im Sinne ökonomischer Kooperation auf panasiatischer oder subregio-naler Ebene hinterher. Bilaterale oder multilaterale Freihandelszonen sind ein relativ neues Phänomen, erleben in jüngster Zeit allerdings ein rapides Wachstum. Gleichwohl steht der Fortschritt des asiatischen Regionalismus vor einer Reihe von Herausforderungen. Die zu-nehmende Zahl von Freihandelsarrangements könnte zu einem „Spaghetti-Schüssel-Effekt“ führen und das Handelsvolumen eher verringern als steigern. Die Akteure der Region müs-sen einige der bestehenden Freihandelszonen in eine weiter gefasste überführen, die als Drehscheibe weiterer Integrationsprozesse fungieren kann. Angesichts der potenziellen wirt-schaftlichen Zuwächse und des künftigen Dynamismus der Region plädiert der Beitrag da-für, eher die Comprehensive Economic Partnership in East Asia (CEPEA) als die East Asia Free Trade Area (EAFTA) voranzutreiben.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang