Verpasste Chance zum Frieden : Verhindert die Konsensorientierung der Hamas ihren Gewaltverzicht?

Rauscher, Janneke

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (272 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/3213/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: HSFK-Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Schriftenreihe: HSFK-Standpunkte : Beiträge zum demokratischen Frieden
Bandnummer: 2011, 4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 23.10.2011
Originalveröffentlichung: http://www.hsfk.de/fileadmin/downloads/standpunkt0411.pdf (2011)
SWD-Schlagwörter: Hamas , Fatah , Nahostkonflikt
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 15.76 (Vorderer und mittlerer Orient), 89.75 (Internationale Konflikte: Allgemeines)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Die Umbrüche in der arabischen Welt sind beim Kernkonflikt der Region angekommen: Anfang Mai unterzeichneten die radikal-islamische Hamas und die säkulare Fatah zusammen mit anderen Palästinensergruppen ein Versöhnungsabkommen und vieles deutet darauf hin, dass die Protestwelle in den arabischen Ländern einiges dazu beitrug. So hat die Fatah mit Mubarak einen wichtigen Verbündeten verloren und die Hamas blickt besorgt nach Syrien, wo Assad versucht, den Aufstand im eigenen Land mit Panzern zu beenden. Bundeskanzlerin Merkel reagierte zurückhaltend auf den Coup. Die EU, USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Die Hamas war bislang diplomatisch völlig isoliert, da sie sich weigerte, auf Gewalt zu verzichten und das Existenzrecht Israels anzuerkennen. Ist es grundsätzlich möglich, die radikale Hamas in politische Prozesse einzubinden? Und, gibt es eine Chance auf Gewaltverzicht bei der Hamas? Janneke Rauscher vergleicht die Machtstrukturen und die Prozesse der Entscheidungsfindung und Willensbildung von Fatah und Hamas und versucht der Frage auf den Grund zu kommen, warum beide Organisationen trotz ähnlicher Entwicklungen im Punkt des Gewaltverzichts so große Unterschiede aufweisen. Ob die Einigung der beiden Palästinenserorganisationen Bestand hat und sie sich positiv oder negativ auf den Friedensprozess im Nahen Osten auswirken wird, bleibt die bange Frage, deren Antwort der Westen gespannt erwarten wird, aber sicher noch weniger als bisher beeinflussen kann. Karin Hammer


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang