Indonesiens und Somalias Piraterie : Ein Vergleich wirtschaftlicher und politischer Ursachen

Scholvin, Sören

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (136 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/3350/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: AKUF - Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung
Schriftenreihe: AKUF-Analysen
Bandnummer: 2009, 6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 25.09.2011
Originalveröffentlichung: http://www.sozialwiss.uni-hamburg.de/publish/Ipw/Akuf/publ/AKUF-Analysen-06.pdf (2009)
SWD-Schlagwörter: Indonesien , Somalia , Seeräuberei
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.58 (Politische Gewalt), 55.86 (Schiffsverkehr, Schifffahrt), 89.40 (Innere Beziehungen des Staates: Allgemeines)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

In den vergangenen Monaten sind die Küsten Somalias durch spektakuläre Piratenüberfälle und den dortigen Einsatz von Kriegsschiffen zahlreicher bedeutender Staaten ins öffentliche Interesse gerückt. Das International Maritime Bureau (IMB) Piracy Reporting Centre (2008) hebt neben Bangladesh und Nigeria die zwischen Malaysia und der indonesischen Insel Sumatra gelegene Straße von Malakka sowie die Küsten Somalias einschließlich des Golfs von Aden als besonders pirateriegefährdet hervor. Mittlerweile wird gefordert, ausländische Marineeinheiten sollten offensiv gegen somalische Piraten vorgehen. Wie dieser Vergleich der Situation in Somalia und Indonesien zeigt, hat der internationale Einsatz aber aufgrund fehlender Voraussetzungen auf dem somalischen Festland, der Abwesenheit eines Staates, kaum Aussichten auf Erfolg.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang