Nachhaltige Nutzung mineralischer Rohstoffe am Beispiel der DR Kongo : Untersuchung der Wirksamkeit und Übertragbarkeit politischer Maßnahmen

Liebing, Maja

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (995 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2011/3379/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: FKRE - Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung
Schriftenreihe: Arbeitspapiere // Universität Hamburg, IPW, Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung
Bandnummer: 2009, 5
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 24.10.2011
Originalveröffentlichung: http://www.sozialwiss.uni-hamburg.de/publish/Ipw/Akuf/publ/AP2009-5.pdf (2009)
SWD-Schlagwörter: Nachhaltigkeit , Nutzung , Mineralischer Rohstoff , Rohstoff , Kongo <Demokratische Republik>
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.93 (Nord-Süd-Verhältnis), 89.76 (Friedensforschung, Konfliktforschung), 88.60 (Politische Maßnahmen)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Unter dem Begriff „Ressourcenfluch“ wird in der Fachwelt das Phänomen diskutiert, dass sich rohstoffreiche Länder paradoxerweise oft langsamer als rohstoffarme entwickeln, häufiger undemokratische Regierungsstrukturen aufweisen und öfter von Kriegen oder bewaffneten Konflikten betroffen sind. In der vorliegenden Studie werden die Debatte um mögliche Gegenmaßnahmen für den „Ressourcenfluch“ aufgegriffen und dazu verschiedene Initiativen aus den Bereichen Unternehmensverantwortung, Public‐Private‐Partnerships und Rohstofffonds, Sanktionen und Zertifizierung sowie Good Governance, Transparenz und Korruptionsbekämpfung vorgestellt. Es stellt sich die Frage, inwiefern aus (teilweise) erfolgreichen Beispielen Rückschlüsse auf andere Länder und andere Rohstoffe gezogen werden können. Diese Problematik wird exemplarisch an der Demokratischen Republik Kongo untersucht, einem Land, das in den letzten Jahrzehnten unter unterschiedlichsten Facetten des „Rohstofffluches“ gelitten hat. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass Maßnahmen nur erfolgreich sein können, wenn komplexe Rahmenbedingungen bei ihrer Implementierung berücksichtigt werden sowie nationale und internationale, staatliche und nicht‐staatliche Akteure ihre Einflussmöglichkeiten erkennen und ihrer Verantwortung gerecht werden. Dies ist in der Praxis nur sehr selten der Fall.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang