Subsidiarität und Legitimation in der Europäischen Mehrebenenverwaltung

Winter, Gerd

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (471 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2012/3977/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: SFB 597 Staatlichkeit im Wandel
Schriftenreihe: TranState working papers
Bandnummer: 6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 06.12.2012
Originalveröffentlichung: http://www.sfb597.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=7&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF (2004)
SWD-Schlagwörter: Legitimation , Subsidiaritätsprinzip , Europäische Union , Mehrebenen-Verflechtung
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.73 (Europapolitik, Europäische Union), 88.00 (), 88.03 ()
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung, 3.7 Verwaltungswissenschaften

Kurzfassung auf Deutsch:

Die vielfältigen Formen der europäischen Mehrebenenverwaltung zeigen eine zunehmende „Zerfaserung“ des Staates durch Funktionsverlagerungen auf die europäische Ebene, auf transnational wirkende andere Mitgliedstaaten und auf die Ebene gesellschaftlicher Selbstorganisation. Zugleich sind neue „Verflechtungen“ in Gestalt mehrstufiger Verwaltungsverfahren zu beobachten. Die eher ad hoc gefundenen Lösungen bedürfen gemeinschaftsverfassungsrechtlicher Strukturierung. Das gilt zum einen für die Frage, welche Verwaltungsaufgabe welcher Ebene zukommt, zum anderen für die organisatorische Ausgestaltung der Ebenen und ihrer Kombination in mehrstufigen Verfahren. Der Beitrag entwickelt verfassungsrechtliche Maßstäbe der Zuteilung und Legitimation der dispersen Verwaltungsbefugnisse und wendet sie auf die vorfindlichenGestaltungen an.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang