Demokratieförderung zwischen Annäherung und Sanktionen.Der US-amerikanische und deutsche Umgang mit dem Lukaschenko-Regime in Belarus

Babajew, Aser

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (263 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2013/4280/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: HSFK-Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Schriftenreihe: HSFK-Report
Bandnummer: 2011, 3
ISBN: 978-3-942532-24-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 08.03.2013
Originalveröffentlichung: http://www.hsfk.de/fileadmin/downloads/report0311.pdf (2011)
SWD-Schlagwörter: Weißrussland , USA , Außenpolitik
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 15.74 (Russland), 89.35 (Demokratie), 89.70 (Internationale Beziehungen: Allgemeines)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Die USA und Deutschland taten sich nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes als wichtige Impulsgeber der Demokratieförderung ‚von außen‘ hervor, insbesondere im OSZE Raum. Entsprechend der damals vorherrschenden Demokratisierungseuphorie erwarteten beide Staaten die politische Transformation der ehemaligen Ostblock-Länder in den 1990er Jahren nur in Richtung Demokratie und standen plötzlich vor einem Problem, als die postsowjetischen Eliten in den meisten Nachfolgestaaten der Sowjetunion seit der zweiten Hälfte der 1990er Jahre auf einen Reautokratisierungskurs zusteuerten. Heute prägt die Rückwärtsentwicklung in autoritäre Herrschaftsstrukturen maßgeblich die postsowjetische Realität im östlichen OSZE-Raum. Während die postsozialistischen Staaten in Mittel- und Osteuropa einen weitgehend erfolgreichen Konsolidierungsprozess durchlaufen, sind die ehemaligen Sowjetrepubliken nach anfänglichen Demokratisierungsprozessen in den frühen 1990er Jahren mehrheitlich wieder in autoritäre bzw. diktatorische Verhältnisse abgeglitten. Die neuen Autoritarismen im postsowjetischen Raum stellen die westlichen Demokratieförderer, auch und gerade die USA und Deutschland, seit geraumer Zeit vor die schwierige Frage, wie man sich ihnen gegenüber verhalten soll. Die besonderen Schwierigkeiten des „richtigen“ Umgangs mit postsowjetischen Regimen zeigen sich deutlich mit Blick auf Belarus, die „letzte Diktatur Europas“ (eine von der ehemaligen US-Außenministerin Rice geprägte Etikettierung). Denn in Belarus gelang Alexander Lukaschenko nach seinem Amtsantritt als Staatspräsident 1994 nicht nur eine zügige Rückführung seines Landes zu einer autoritären Herrschaft; er konnte diese auch durch eine extensive Annäherung an Russland über die Zeit auf- und ausbauen.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang