Sie spielen mit dem Feuer - schon wieder : Kenia vor den Wahlen im März 2013

Jacobs, Andreas

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (575 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2013/4516/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: HSFK-Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Schriftenreihe: HSFK-Standpunkte : Beiträge zum demokratischen Frieden
Bandnummer: 2012, 5
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 13.09.2013
Originalveröffentlichung: http://hsfk.de/fileadmin/downloads/standpunkt0512.pdf (2012)
DDC-Sachgruppe: Politik
BK - Basisklassifikation: 89.50 (Politische Prozesse: Allgemeines), 89.54 (Politischer Einfluß), 89.76 (Friedensforschung, Konfliktforschung)
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

500 000 Menschen auf der Flucht und zahlreiche Ermordungen – bis heute hat sich Kenia von den blutigen Auseinandersetzungen nach der Präsidentschaftswahl 2007 nicht erholt. Anfang März 2013 stehen erneut Wahlen in Kenia an und die Angst ist groß, dass es in der Folge erneut zu einem Ausbruch interethnischer Gewalt kommen wird. Die Chancen für ein friedliches Wahljahr stehen nicht gut. Das ist ein Jammer für ein Land, dessen Wirtschaftswachstum und Prosperität viele Jahre als vorbildlich auf dem afrikanischen Kontinent galten. Externe Akteure sehen mit Sorge, wie das Land wieder auf einen Abgrund zutreibt. Ihre Handlungsspielräume sind gering. Doch auf informeller oder diplomatischer Ebene können sich durchaus Einflussmöglichkeiten auftun. In der Hauptstadt Nairobi begegnen sich die Vertreter einflussreicher internationaler Akteure und die kenianische Elite auf vergleichsweise engem Raum. Dies eröffnet engagierten Vertretern der internationalen Gemeinschaft vielfältige Möglichkeiten, sich mit kenianischen Spitzenpolitikern sowie jungen und alten Eliten aus Wirtschaft und Politik auf informelle Weise auszutauschen. Und der unlängst in den Ruhestand verabschiedete US-Botschafter Ranneberger erwarb sich nach den Unruhen 2007/08 zusammen mit seinem damaligen deutschen Kollegen viel Respekt bei reformorientierten Kenianern aller ethnischer Gruppen, da sie vielen etablierten Politikern „auf die Füße traten“. Das sind allesamt nicht zu verachtende Unterstützungen für ein Land, das gerade wieder alle Chancen zu verspielen scheint.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang