Die Utopie steht links! Ein Essay

Heyer, Andreas

Download:

pdf-Format: Dokument 1.pdf (767 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us

URL http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2009/1244/
Dokumentart: Bericht / Forschungsbericht / Abhandlung
Institut: Rosa-Luxemburg-Stiftung
Schriftenreihe: Texte // Rosa-Luxemburg-Stiftung
Bandnummer: 26
ISBN: 3-320-02079-X
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 11.03.2009
DDC-Sachgruppe: Politik
Sondersammelgebiete: 3.6 Politik und Friedensforschung

Kurzfassung auf Deutsch:

Der utopische Diskurs der Neuzeit setzte 1516 mit der »Utopia« von Thomas Morus ein. Seitdem hat das utopische Denken immer wieder die Konflikte und Problemlagen seiner Zeit eindeutig benannt, explizit kritisiert und mit einer tragfähigen Alternative konfrontiert. Dieser Prozess ist seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts, allen Diskreditierungsversuchen zum Trotz, erneut voll im Gang. Er muss aber nicht nur wahrgenommen, sondern endlich auch auf seine Stichhaltigkeit hin überprüft werden. Was zum Vorschein kommt, ist ein Orientierungswissen, das auf den so oft beschworenen Dritten Weg verweist: jener schmale Grad zwischen Staatssozialismus und genossenschaftlich-anarchistischer Idee. Seit dem Zusammenbruch der Staaten des Ostblocks ist die Linke verstärkt auf der Suche nach ihrer Identität und ihrer Tradition. Die Hoffnungen, die auf das rot-grüne Projekt gesetzt wurden, sind jedoch enttäuscht worden. Mindestens ebenso deutlich ist, dass von der Politik keine Impulse kommen werden, hat sich diese doch – direkt gegen die Menschen gerichtet – mit Haut und Haaren dem Neoliberalismus verschrieben. Andreas Heyer, der sich vor allem als Aufklärungsforscher und Revolutionstheoretiker einen Namen gemacht hat, vertritt angesichts dieses Szenarios die These, dass wichtige Fixpunkte der gegenwärtigen sowie der zukünftigen gesellschaftlichen Erneuerung aus dem utopischen Diskurs gewonnen werden können. Daraus folgt, dies stellt der Autor deutlich heraus, dass das Individuum wieder in den Vordergrund des Interesses zu rücken, die fragwürdige Marktlogik durch das Primat der Politik zu ersetzen ist.


Zugriffsstatistik
(Anzahl Downloads)

keine Statistikdaten vorhanden

eDoc.ViFaPol ist in BASE recherchierbar:
BASE

Wir unterstützen Open Access:
Informationsplattform Open Access

zum Seitenanfang